Häufige Fragen

Zu Verkehrsunfällen und der Regulierung

Wie verhalte ich mich richtig bei einem Verkehrsunfall?

Wenn Sie in einen Unfall verwickelt werden, gilt es zunächst Ruhe zu bewahren und möglichst viele Daten zu sammeln.

  • Sichern Sie die Unfallstelle und legen Sie Warnwesten an (Bußgeldgefahr)
  • Rufen Sie immer die Polizei hinzu.
  • Machen Sie bei der Polizei nur Angaben zur Person und zum Unfallhergang aus Ihrer Sicht. Geben Sie keines- falls zu Protokoll, dass Sie ggfs. am Unfall eine Schuld oder Teilschuld tragen.
  • Machen Sie möglichst viele Fotos vom Unfallgeschehen. Gesamtansicht, Ihr Fahrzeug, gegnerisches Fahrzeug, Beschädigungen. Manchmal ist ein kleines Video hilfreich um den Gesamteindruck darzustellen.
  • Nehmen Sie alle Daten des Unfallgegners auf (Kennzeichen, Fahrzeugtyp, Fahrzeugfarbe, Versicherung, Halterdaten und Fahrerdaten)
  • Fertigen Sie möglichst noch am Unfallort eine Unfallskizze an. (Strassennamen, Hausnummer oder km angeben, achten Sie auf den Eintrag von Verkehrszeichen)
  • Nehmen Sie keinen Kontakt zur gegnerischen Versicherung auf! Wenn die gegnerische Versicherung Sie kontaktiert und “eine problemlose Abwicklung” zusichert, lehnen Sie dies ab!
  • Nutzen Sie unseren Unfallfragebogen, den Sie auch auf dem Smartphone oder Tablett ausfüllen können.
  • Falls die Schuldfrage nicht eindeutig geklärt ist, sollten Sie diese vom Unfall informieren.

Soll ich einen Unfallbericht ausfüllen?

Bei leichten Unfällen macht es oftmals Sinn einen Unfallbericht auszufüllen, sofern Sie ein Exemplar am Unfallort verfügbar haben. 

Aber Vorsicht!

Der Unfallbericht kann in einem Streitverfahren zum wichtigen Beweismittel werden. Die regulierenden Versicherung wird den Unfallbericht immer als Basis für Ihre Regulierung ansehen. Seien Sie daher vorsichtig mit Angaben. Achten Sie darauf, dass aus Ihren Angaben vorzeitige Schulderklärung zu entnehmen ist. Beschränken Sie sich auf Sachlichkeit. Alle Daten müssen von beiden Parteien vollständig ausgefüllt werden. Der Bogen muss von beiden Parteien eigenhändig unterschrieben werden. Halten Sie Zeugen namentlich mit Anschrift und Telefonnummer fest.

Wichtig!

Wenn Sie die Polizei hinzurufen erstellt diese eine amtliche Verkehrsunfallanzeige und ein Aktenzeichen. Lassen Sie sich dieses geben, falls möglich.

Was tun, wenn der Unfallgegner keine Daten herausgeben will?

Für diesen Fall sollten Sie immer die Polizei hinzurufen. Gleiches gilt, wenn der Unfallgegner mit einem ausländischen Fahrzeug oder Kennzeichen unterwegs ist. Oftmals kommen dann noch Sprachschwierigkeiten hinzu. Machen Sie aber in jedem Fall sofort Fotos vom Fahrzeug des Unfallgegners mit sichtbarem Kennzeichen. Die Versicherung und den Unfallgegner können wir dann ermitteln. Lassen Sie sich aber möglichst den Führerschein oder Personalausweis des Unfallgegners zeigen und fotografieren diesen ab, oder nehmen die Daten zu Protokoll.

Welchen Schadensersatzanspruch habe ich ?

Voraussetzung für einen Anspruch ist, dass Sie am Unfall keine Schuld haben.

In diesem Fall muss die Versicherung, im Zweifel auch der Unfallgegner, alle Ihnen entstandenen Schäden ersetzen. 

Dazu gehören:

  • Alle Kosten die im Rahmen der Instandsetzung Ihres Fahrzeugs entstehen
  • Kosten für Gutachter oder Kostenvoranschlag
  • Kosten eines Mietwagens oder Nutzungsausfall
  • Wertminderung des Fahrzeugs, soweit belegt
  • Abschleppkosten und Standgeld
  • Eine Unfallpauschale für Ihren Aufwand von € 25,00
  • Die Kosten für eine anwaltliche Vertretung durch einen Rechtsanwalt
  • Schmerzensgeld, sofern Ihnen oder einem der weiteren Fahrzeuginsassen ein körperlicher Schaden entstanden ist. Allerdings muss jeder Geschädigte seinen Anspruch separat geltend machen.
  • Folgeschäden durch vorgenannte Verletzungen, wie Haushaltsführungsschaden, Arztkosten etc.

Kann ich mein Fahrzeug auch selbst reparieren?

Es bleibt Ihnen überlassen, den Schaden selbst zu reparieren, wenn Sie dazu in der Lage sind. Sie sind nicht verpflichtet, den Schaden in einer anerkannten Vertragswerkstatt reparieren zu lassen. Sie haben freie Werkstattwahl.

Wenn Sie den Schaden selbst instandsetzen können Sie mit der Versicherung “fiktiv” abrechnen. Dies bedeutet, auf Basis eines zuvor erstellen Gutachtens. Sie erhalten in diesem Fall aber nur den Nettobetrag. Die MWSt. erhalten Sie nur, wenn Sie eine Reparaturrechnung vorlegen können.

Was ist, wenn die Versicherung die Repraturkosten aus dem Gutachten kürzt?

Versicherung werden nahezu immer versuchen, die Schadensregulierung so niedrig als möglich zu halten. Die Kürzung von im Gutachten angegebene Stundensätzen oder Ersatzteilkosten  u.v.a.m. ist heute schon Standard, wenn auch meistens unberechtigt.

Bedenken Sie immer, dass Versicherung von der Nichtregulierung leben.

Deshalb ist im Falle eines Unfalls die Einschaltung eines Rechtsanwaltes immer angebracht.

Was bedeutet Schadensminderungspflicht?

Als Geschädigter sind Sie verpflichtet sich schadensmindernd zu verhalten.

Dies bedeutet, dass Sie, wenn Sie eine Reparatur nicht vorfinanzieren können, dies sofort bei der Versicherung anzeigen und sich um eine Finanzierung gleich welcher Art bemühen sollten. Dazu müssen Sie keine konkrete Kreditanfrage bei Ihrer Bank stellen, sondern einfach nur nachfragen, ob man Ihnen den Reparaturkostenbetrag als Darlehn zur Verfügung stellt. Falls nein, dokumentieren Sie dies, oder nehmen einen Zeugen zum Bankgespräch mit.

Sie dürfen die Reparatur nicht unnötig verzögern. Also lassen Sie das Fahrzeug so schnell als möglich Instand setzen.

Wenn Sie einen Mietwagen als Unfallersatzfahrzeug mieten, müssen Sie darauf achten, dass Sie in der im Gutachten ausgewiesenen Mietwagenklasse bleiben. Die Mietdauer ist auf die Reparaturdauer beschränkt. Sie können sich nicht darauf berufen, dass Ihre Werkstatt Ihnen erst einen zu späten Termin gegeben hat, dann müssen Sie eine andere Werkstatt wählen.

Schadensminderungpflicht bedeutet auch, dass Sie ggfs. Ihre Vollkaskoversicherung zunächst bemühen müssen, wenn die Versicherung nicht zeitnah reguliert. Dies bedarf jedoch einer Einzelfallprüfung, die nur ein Rechtsanwalt vornehmen kann.

Kann ich darauf bestehen, dass mein Fahrzeug in einer Herstellerwerkstatt repariert wird?

Dies führt in machen Fällen, besonders bei älteren Fahrzeugen zu Streit mit der Versicherung.

Grundsätzlich können Sie dies aber tun, wenn Sie anhand von Rechnungen oder dem Serviceheft des Fahrzeugs nachweisen können, dass das Fahrzeug ausnahmslos immer in einer Herstellerwerkstatt gewartet und repariert wurde.

Wie lange dauert ein Regulierungsverfahren bei einer Versicherung?

Dies ist zunächst einmal davon abhängig, ob Sie mit der Versicherung selbst korrespondieren, oder den Fall einem Rechtsanwalt übertragen. Im ersten Fall dauert es länger.

Weiterhin ist es davon abhängig, ob die Schuldfrage eindeutig geklärt ist, und ob alle erforderlichen Unterlagen schon zu Beginn zur Verfügung stehen.

Die Versicherungen benötigen zur Bearbeitung des Falles im ersten Schritt mindestens 2-3 Wochen. Kommt es zu Rückfragen können es auch schon mal 2-3 Monate sein, wenn die Rückfragen nicht zügig und zur Zufriedenheit der Versicherung beantwortet werden.

Wenn es zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung kommt, entscheidet die Schadenshöhe massgeblich über die Verfahrensdauer. Bei Schäden ab € 5000 muss die Klage vor dem Landgericht geführt werden. Wartezeiten bis zum Gerichtstermin von 5-6 Monaten sind dann keine Seltenheit.

Versicherung zahlt nicht wegen eines Vorschadens

Es kommt vor, dass die verantwortliche Haftpflichtversicherung feststellt, dass das Fahrzeug einen Vorschaden an gleicher Stelle hatte.

Aus dem Gutachten sind die Lackdichten an den beschädigten Stellen die Anhaltspunkte für einen nicht reparierten Vorschaden. Die Versicherung hat zudem Zugriff auf die Schadenshistorie Ihres Fahrzeugs.

Auch wenn Ihnen der Vorschaden nicht bekannt ist, kann dies dazu führen, dass die Versicherung die Regulierung verweigert.

Sie müssen dann den Nachweis erbringen, dass der Voreigentümer, bei dem der Schaden entstanden ist, diesen fachmännisch Instand gesetzt hat.

Solche Fällen landen dann meist vor Gericht und die Kosten sind nicht unerheblich, da ggfs. zusätzlich ein Unfallgutachter eingeschaltet werden muss.

Welche Kosten kommen auf mich zu, wenn ich mich durch Unfallanwalt-Darmstadt vertreten lasse?

Die erste Prüfung Ihres Falles übernehmen wir kostenlos.

Wenn Sie über eine Verkehrsrechtsschutzversicherung verfügen, zahlen Sie nur die vereinbarte Selbstbeteiligung.

Wenn Sie keine Rechtsschutzversicherung haben, richten sich die Anwaltskosten gem. RVG nach dem Streitwert. Sie erhalten von uns immer bei Mandatserteilung eine Aufstellung des Kostenrisikos.

Wenn Sie am Unfall nicht Schuld sind, und die Versicherung des Schaden reguliert, ist Sie auch zur Übernahme der Kosten unserer Inanspruchnahme verpflichtet. In diesem Fall zahlen Sie nichts.

Wenn der Fall vor Gericht ausgetragen werden muss, und Sie im Streit unterliegen, tragen Sie die Kosten für Ihren Anwalt, die Kosten des gegnerischen Anwalts und die Gerichtskosten, sowie evtl. Zinsen. Wenn Sie obsiegen zahlen Sie nichts.

Gerichtsverhandlungen enden oft mit einem Vergleich oder mit einem Teilschuldurteil. Das bedeutet, Sie bekommen nur einen Teil der Schadensersatzforderung und dementsprechend werden die Kosten auch anteilig verteilt. 

Was sind Unfallfolgeschäden?

Unfallfolgeschäden sind in vielen Fällen schlimmer als der eigentliche Sachschaden am Fahrzeug.

Hierzu gehören zum Beispiel Verletzungen oder dauerhafte Beeinträchtigungen wie psychische oder seelische Folgen, Berufsunfähigkeit oder Erwerbsunfähigkeit.

Es kann auch ein sogenannter Haushaltsführungsschaden eintreten. Dies bedeutet, dass Sie, oder der geschädigte Mitfahrer einen körperlichen Schaden erlitten hat, der es ihm unmöglich macht seine täglichen Aufgaben im Haushalt wahrzunehmen. 

Welcher Gutachter beim Kaskoschaden

Im Falle einer Abrechnung über Ihre Vollkaskoversicherung hat diese immer das Recht den Sachverständigen oder Gutachter zu bestimmen. Beauftragen Sie niemals einen eigenen Gutachter, ohne dies mit Ihrer Versicherung vorher abzustimmen, sonst werden die Gutachterkosten in den meisten Fällen nicht übernommen.

Prüfen Sie Ihre Vollkaskovertragsbedingungen vorher. Oftmals ist ein Werkstattbonus eingebaut. Dies bedeutet, die Versicherung kann die Werkstatt für die Reparatur bestimmen.

Zum Verkehrsrecht

Ich habe einen Anhörungsbogen bekommen. Muss ich den beantworten?

Sie müssen nur Angaben zu Ihrer Person machen. Keine Angaben zum Tatvorwurf oder z. B. zum Unfallhergang.

Schweigen ist manchmal Gold wert. 

Wenden Sie sich besser gleich an einen Anwalt und lassen diesen den Anhörungsbogen nach Ihren Angaben ausfüllen. 

Wie verlässlich sind Geschwindigkeitsmessungen durch Blitzer?

Es wird immer wieder davon geschrieben, dass 70 % aller Messungen falsch seien. Dies ist sicherlich in der Vergangenheit richtig gewesen, aber heute nicht mehr aktuell. 

Die modernen Laserblitzanlagen, insbesondere wenn Sie fest installiert sind, bringen sehr genaue Ergebnisse. In den meisten Fällen lassen sich diese nur über ein Messgutachten wiederlegen, sofern es Anhaltspunkte für eine fehlerhafte Messung gibt. Dies ist aber mit erheblichen Kosten verbunden.

Lohnt sich ein Einspruch gegen einen Bußgeldbescheid?

Selbst wenn gegen den Tatwurf keine Argumente vorhanden sind, kann es Sinn machen, gegen den Bescheid einen Einspruch einzulegen.

Ein gut geplanter Einspruch kann aus taktischen Gründen sinnvoll sein, wenn möglicherweise eine Verjährung eintreten kann, oder wenn man dadurch ein Fahrverbot hinauszögern kann, z.B. bis zum nächsten Urlaub.

Kann man gegen eine MPU Anordnung etwas machen?

Im Regelfall kann selbst ein Anwalt gegen die Anordnung einer medizinisch-psychologischen Untersuchung nichts machen.

Die MPU ist als Verwaltungsakt der Fahrerlaubnisbehörde nicht anfechtbar. Eine minimale Chance besteht jedoch gegen den drohenden Fahrerlaubnisentzug vorzugehen.

Hat die Behörde jedoch einen berechtigen Zweifel an der Eignung des Verkehrsteilnehmers ein Fahrzeug zu führen, wie z.B. im Falle einer Alkohlfahrt, kann kein Anwalt Ihnen helfen.

Zum Reiserecht und Reisemängeln

Wie Sie eine Reise richtig vorbereiten

Die Anzahl der Reisemängel vor allem in Folge von Flugverspätungen, Flugannullierungen, Hotelmängeln oder sogar Mängeln bei Kreuzfahrten steigt von Jahr zu Jahr stärker an, da immer mehr Reisende unterwegs sind und das Reisen besonders in ferne Länder immer günstiger wird Es ist daher wichtig schon vor der Reise einige Dinge zu beachten.

  1. Schließen Sie eine Reiseversicherung ab, sofern Sie noch nicht über eine Rechtsschutz und Verkehrsrechtsschutzversicherung verfügen.
  2. Beachten Sie, dass diese Reiseversicherung schon mindestens 10 Tage vor Buchung der Reise abgeschlossen werden sollte.

Ein paar Dinge, die Sie immer auf einer Reise dabei haben solltesn

  1. Ein funktionierendes und geladenes Smartphone oder einen digitalen Fotoapparat
  2. Einen Schreibblock und Schreibstift
  3. Unser Musterformular für Reisemängel (zu Hause ausdrucken)
  4. Dokumentation ist in allen Fällen wichtig.
  5. Mängel grundsätzlich schriftlich festhalten
  6. Mängel grundsätzlich spätestens nach 24 Stunden anzeigen und von der Reiseleitung oder der Fluglinie, schriftlich bestätigen lassen.
  7. Alle Mängel fotografisch festhalten. Hier gilt besser zu viel als zu wenig. Auch ein Video kann hilfreich sein.
  8. Bei Lärmbelästigung ein Lärmprotokoll erstellen und von Zeugen bestätigen lassen
  9. Sollten Ihnen Auslagen für Taxi, Arztbesuch, oder z.B. einen Ersatzflug entstehen, unbedingt immer eine Rechnung einfordern und diese aufbewahren.
  10. Buchungsbestätigungen, Tickets, Bordkarten, Gepäckaufgabeabschnitte immer aufbewahren. Am besten noch vor Abflug abfotografieren, falls mal was verloren geht.
  11. Bei Verkehrsunfällen immer die vollständigen Daten des Unfallgegners aufnehmen. Insbesondere im Ausland die grüne Versicherungskarte zeigen lassen und alle darauf vermerkten Daten notieren, besser noch mit dem Smartphone abfotografieren oder abscannen. Führerschein des Unfallgegners abfotografieren. Wenn die Polizei hinzukommt, immer nach dem Aktenzeichen des Unfalls oder Vorfalls fragen und notieren.

Wichtig bei Fotoaufnahmen Achten Sie darauf viele Fotos zu machen, auch von der gesamten Unfallsituation aus etwas Entfernung. Möglichst sollten alle am Unfall Beteiligten auf den Fotos zu sehen sein. Auch Videoaufnahmen können hierbei sehr hilfreich sein.

Gibt es eine Erstattung, wenn ich einen Flug nicht antrete oder storniere?

Für jeden stornierten oder nicht angetretenen Flug kann der Fluggast die Steuern, und Gebühren zurückverlangen, auch wenn die AGB der Fluggesellschaft etwas anderes ausweist. Den Ticketpreis selbst kann der Fluggast nicht zurückfordern, wenn dies über die AGB der Airline ausgeschlossen wurde. Steuern, Gebühren und Kerosinzuschlag können oftmals mehr als 50 % des Gesamtflugpreises ausmachen. Den ersten Schritt sollten Sie mit unserem Musterschreiben an die Airline selbst machen. Sie riskieren sonst, dass im Falle einer späteren Einschaltung eines Anwalts die Kosten nicht übernommen werden. Wenn die Airline nicht innerhalb einer angemessenen Frist reagiert, können wir Ihnen weiterhelfen. Für ganz Eilige gibt es noch spezielle Fluggastrechte-Portale, die Ihnen den stornierten Flug möglicherweise abkaufen. Diese Anbieter berechnen allerdings 25 bis 30 % der Erstattungssumme als Provision ab.

Wer bekommt bei Flugverspätungen die Erstattung wenn es sich um eine Dienstreise handelt?

Dies hängt ggfs. von Ihrem Arbeitsvertrag ab. Manche Arbeitgeber bestehen darauf, dass die Abwicklung von solchen Ansprüchen über die eigene Personal- oder Rechtsabteilung gemacht werden muss. Grundsätzlich hat nur der Fluggast einen Anspruch auf eine Ausgleichszahlung bei Verspätung. Sollte eine betriebliche Vereinbarung bestehen, dass der Arbeitgeber die Ansprüche durchsetzen kann, erfordert dies immer eine Abtretung der Ansprüche an den Arbeitgeber. Die reine Ausgleichszahlung ist aber auch in diesem Fall an den Arbeitnehmer zu zahlen. Anders sieht es mit etwaigen Schadensersatzansprüchen aus, weil dem Arbeitgeber durch die Verspätung ein Schaden entstanden ist. Z.B. Ein Vertriebler verpaßt einen Termin und die Firma verliert dadurch einen wichtigen Auftrag. Diese Ansprüche sind über das Montrealer Übereinkommen abgesichert und in Ihrer Höhe begrenzt.

Wie lange kann ich einen Anspruch auf Minderung geltend machen?

Nach dem seit dem 01.07.2018 geltenden neuen Reiserecht beträgt die Verjährungsfrist 2 Jahre. Allerdings sollten Sie den Reisemangel nach Möglichkeit sofort bei Ihrer Reiseleitung oder dem Reiseveranstalter anzeigen und sich diese Mängelanzeige bestätigen lassen. Dies erleichtert die spätere Geltendmachung von Ansprüchen, da die Beweislast weitgehend bei Ihnen liegt. So heißt es in § 651d Abs. 2 BGB: „Die Minderung tritt nicht ein, soweit es der Reisende schuldhaft unterlässt, den Mangel anzuzeigen.“.  Dem Reiseveranstalter muss immer Gelegenheit eingeräumt werden, den Mangel zu beseitigen!

Wie verhalte ich mich bei verpasstem Zubringerflug oder Anschluß?

Wenn Sie Ihren Weiterflug verpasst haben, weil der Zubringerflug verspätet war, ist es besonders wichtig, dass Sie am Umsteigeflughafen schon klären, wer die Verspätung Ihrer Ankunft am Zielort zu verantworten hat. Viele Flugstrecken werden im so genannten Code-Sharing oder Wet-Lease bedient. Um Ihre Ansprüche an die richtige Fluggesellschaft richten zu können, sollten Sie am Umsteigeflughafen mit Ihrer gebuchten Airline klären, wer für die Verspätung zuständig ist. Lassen Sie sich dies am Besten schriftlich bestätigen, sonst könnte es bei einer Reklamation in einem späteren Gerichtsverfahren zu Problemen führen. Bei elektronischen Flugbuchungen ist zumindest geregelt, dass die Fluggesellschaft schon in der Buchungsbestätigung angeben muss, ob es sich um ein Code-Sharing handelt. Zu erkennen ist dies am Code der Fluggesellschaft auf Ihrer Buchung/Ticket. Dieser Code muss im Falle eines Code-Sharings neben dem eigenen Airline Code (Beispiel Lufthansa) LH 1234 noch in Klammern den Code der ausführenden Airline enthalten , also z.B. LH 1234 (IB) (IB für Iberia). In diesem letzteren Fall, müssen Sie Ihre Ansprüche an Iberia richten und nicht an Lufthansa bei der Sie den Flug gebucht haben. Auf vielen Bordkarten oder Buchungen ist auch unterhalb der Flugnummer vermerkt „operated by airline xyz“

Wichtiges zum Thema Code-Sharing

Es ist heute bei Fluggesellschaften durchaus üblich, dass sie Teilstrecken über ein so genanntes Charter oder Subcharter abwickeln. Hierbei wird eine andere Fluggesellschaft mit der Durchführung der jeweiligen Strecke beauftragt. Die beiden wichtigsten Formen sind Code-Sharing und Wet-Lease (bzw. Dry-Lease). Für die Anmeldung von Ansprüchen ist dies von ganz wesentlicher Bedeutung, auch wenn der Gesetzgeber zwischen diesen beiden Möglichkeiten garnicht unterscheidet. Ist eine Teilstrecke Ihres Fluges bereits auf der Buchungsbestätigung als Code-Sharing gekennzeichnet, müssen Sie Ihren Anspruch in jedem Fall an diese Fluggesellschaft richten. Die Kennzeichnung erfolgt entweder durch einen Zusatz hinter der Flugnummer in Klammern, also z.B. LH 1237 (AB) oder durch einen Aufdruck „operated by ……“ . Dieser Zusatz wird oftmals bei der Buchungsbestätigung nicht ausgewiesen, sondern erst auf der Bordkarte. Bewahren Sie deshalb Ihren Bordkartenabschnitt immer auf, um spätere Missverständnisse zu vermeiden. Nach aktueller Rechtssprechung ist die Fluggesellschaft, die einen Zubringerflug als Teilstrecke ausführt im Falle einer Verspätung immer auch für die Endverspätung am letzten Zielort verantwortlich, und kann ggfs. auch in Deutschland auf Ausgleichszahlung verklagt werden. Hier ist in jedem Fall die Hinzuziehung eines Anwaltes zu empfehlen.

Was sind außergewöhnliche Umstände bei einer Flugunregelmässigkeit?

Außergewöhnliche Umstände sind der häufigste Grund mit dem Fluggesellschaften versuchen sich aus der Verantwortung zu ziehen. Die europäische Fluggastrechteverordnung hat festgelegt, dass eine Airline im Falle einer Verspätung oder Flugannullierung keinen Schadensersatz leisten muss, wenn diese Reisestörung in einem außergewöhnlichen Umstand begründet ist. Hierzu gehören z.B. Streiks, Vulkanausbrüche, unerwarteter Vogelschlag und widrige Wetterverhältnisse. Es ist in jedem Fall eine Einzelfallprüfung mit entsprechender Recherche erforderlich. Das europäische Parlament hat die außergewöhnlichen Umstände in der EU VO nicht konkretisiert, sondern die Beurteilung den örtlichen Gerichten für den jeweiligen Einzelfall überlassen. Sie hat aber die Beweislast den Fluggesellschaften auferlegt. So muss die Fluggesellschaft alles in ihrer Macht liegende getan haben um den Umstand zu vermeiden. Die Beweisführung obliegt der Airline. Bestes Beispiel hierfür ist TUI FLY , die 2017 von einem „Wilden Streik“ betroffen waren. TUIFly mußte zahlen, da der Europäische Gerichtshof in letzter Instanz die Auffassung vertrat, dass TUI Fly im Vorwege nicht alles getan hatte, um diesen wilden Streik zu vermeiden, obwohl die Möglichkeit dazu bestanden hätte.

Durch den Ausbruch der Corona Epedemie wurden vielen Flüge storniert. Grundsätzlich wird oftmals die Epedemie als aussergewöhnlicher Umstand angeführt. Dies ist aber nur in Grenzen möglich und bedarf einer Einzelprüfung.

Was kann ich tun, wenn die Airline die Zahlung wegen eines Streiks ablehnt?

Streiks z.B. von Fluglotsen oder von Piloten sind trotz gegenteiliger letztinstanzlicher Urteile immer noch ein beliebtes Mittel bei vielen Airlines um sich auf außergewöhnliche Umstände berufen zu können und somit auch um die Ihnen zustehenden Ausgleichszahlung nach der EU Verordnung zu verweigern. Oftmals ist es nur ein pauschal vorgeschobener Vorwand. Es ist ggfs. auch bei den entsprechenden Gewerkschaften im IN- und Ausland zu prüfen, ob es für das Flugdatum überhaupt einen Streik gegeben hat. Streiks sind in vielen Fällen nicht ausreichend um einen außergewöhnlichen Umstand darzustellen.

Wir prüfen dies, indem wir auch zu den streikverantwortlichen Gewerkschaften im jeweiligen Landa Kontakt aufnehmen.

Wie ermmittele ich meinen Anspruch richtig?

Nach EU Verordnung 261/2004 stehen Ihnen bei Verspätungen von mehr als 3 Stunden Ausgleichszahlungen zwischen 250 € und 600 € zu je nach Flugdistanz zu (siehe nachstehende Grafik). Die richtige Flugdistanz ermitteln Sie am Besten über diesen Link https://www.luftlinie.org/

Für Flüge aus der Türkei oder in die Türkei mit türkischen Fluggesellschaften galt bis vor Kurzem noch die türkische Fluggastrechteverordnung. Diese entspricht der EU Verordnung und garantiert sogar eine Entschädigung bei verspäteten Inlandsflügen. 

Wie muss eine Mängelanzeige bei der Reiseleitung aussehen?

Reisemängel am Urlaubsort müssen Sie unmittelbar der Reiseleitung anzeigen. Eine Meldung bei z.B. der Hotelrezeption zählt nicht.

Nutzen Sie dazu einfach unser Formular “Reisemängel Reklamation”

Was mache ich wenn der Reiseleiter nicht erreichbar ist?

Sollte der Reiseleiter für Sie nicht erreichbar sein, um die Mängelanzeige entgegenzunehmen, sollten Sie diese unverzüglich direkt an den Reiseveranstalter per Fax senden.  Verwenden Sie nur in Notfällen die Meldung per Email, da Sie für diese keine Empfangsbestätigung haben. Die FAX Nr Ihres Reiseveranstalters ist meistens in den Reiseunterlagen zu finden, falls nicht hilft Google.